WKKF 05: Trumpolismus

Es tut uns wirklich Leid, dass wir direkt so kurz nach dem letzten Podcast, in dem es um ein schönes Hobby und Spaß und motivierende Ereignisse ging, direkt noch mal miteinander reden mussten, und zwar über Trump. Wobei, eigentlich reden wir so gut wie gar nicht über Trump selbst, sondern darüber, wie es passieren konnte, dass Trump tatsächlich gewählt wurde und was das für die Wahlen hier nächstes Jahr bedeuten kann.

Sven hatte vorgestern einen Artikel darüber geschrieben, in dem er einen der Gründe im Umstand fand, dass Politiker und Parteien glauben, „gegen“ etwas zu sein und den Status Quo zu behalten, seien schon Wahlprogramme. Ich schrieb direkt letzten Mittwoch noch darüber, warum dem Establishment niemand mehr vertraut und wie die Medien sich selbst ins Abseits geschrieben haben, weil sie mit ihrer ständigen Polarisierung und Ausschließlichkeit die Menschen falsche Nullsummenspiele beigebracht haben. Das sind zwei von vielen Themen, die unserer Ansicht nach dringend korrigiert gehören. Uns fielen dann noch einige mehr ein, auf die wir mehr oder weniger konstruktiv eingehen. Es gibt sicher noch weitere, denn ein Brexit oder ein Trump passiert nicht aus einem singulären Grund. Aber das sind die, von denen wir uns wünschen würden, dass sich hier etwas ändert.

Links zur Folge:

Die Globale Klasse – Eine andere Welt ist möglich. Aber als Drohung.
Sven: Perspektiven
Jens: Wie die Etablierten das Vertrauen verloren

Play

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.